Video Sri Lanka

Reise-Kurzbericht
MONSUN 

Zwar war der Monsun laut meteorologischem Kalender schon seit Oktober zu ende, doch hält sich das Wetter auch hier nicht mehr an die Vorgaben.
An der Küste und dem Bergvorland hat es am späteren Nachmittags fast täglich geregnet. Es „kühlte“ dabei um einige Grade ab, war aber mit 26° bis 28° immer noch angenehm warm. Und auch wenn man, bei der Heftigkeit des Regens schnell durch und durch nass war, so schnell war man nach Ende des Regens auch wieder trocken.
Wenn es Nachts geregnet hat und das kam oft vor, hatten wir in den Vormittagsstunden noch reichlich Wasser auf den Straßen.
In den höheren Lagen der Berge, wo die Temperaturen schon mal auf 16° sanken, sind wir erfreulicher Weise vom Regen weitgehend verschont geblieben.


IN DEN BERGEN

Den Piduruthalagala mit knapp 2000 m höchsten Berg Sri Lankas sind wir recht nahe gekommen. Immerhin lag die Stadt Nuwara Eliya  in der wir waren, nur knapp unter der 1900-m-Grenze.
Die Strecken in den Bergen waren schön aber auch anstrengend. Auch wenn wir dort die wichtigsten touristischen Attraktionen besucht haben, waren es meist Nebenstraßen auf denen wir geradelt sind.
Als wir uns nach 9 Tagen Bergen wieder der Küste näherten, hatten wir fast 6000 Höhenmeter hinter uns.


PLATTER REIFEN

Am dritten Tag hatte mein Hinterrad einen Nagel aufgesammelt und gleich zweimal den Schlauch durchlöchert. Natürlich war an diesem Tag das Begleitfahrzeug ausnahmsweise wo anders unterwegs.
Es musste daher ein anderes Transportmittel für mich und mein Fahrrad her. Es war nicht einfach, aber nach ausführlicher Diskussion waren mein Fahrrad und ich die ersten ausländischen Gäste in dem Tucktuck.


KLEINER TEMPEL MIT GROßEM WASSERFALL

Auf dem Weg zwischen Kandy und Nuwara Eliya kamen wir an diesem Wasserfall vorbei. Durch einen kleinen Tempel, der eher einer kleinen Hütte glich, konnte man an die Buddha-Statue am Wasser gelangen. Wegen dreier Feiertage, waren viele festlich gekleidete Menschen an diesem Ort.


BESUCH IN EINER KLEINEN SCHULE

Durch Zufall sahen wir die Kinder dieser Schule im Garten sitzen. Wir konnten nicht wiederstehen und haben und vorsichtig an das Eingangstor gestellt. Wir wurden aber gleich eingeladen näher zu kommen. Und schon nach 10 Minuten hat Christina (sie war die Einzige die sich traute) mit einem eigenen Beitrag mitgemacht.

Thailand 2015

tomtomtofu 2020

Für die Megatour 2020 , von Berlin nach Tokio  und weiter nach Hanoi laufen die Vorbereitungen!