2007 überkam mich wieder die Sehnsucht nach Asien.

War es davor Thailand, Indonesien, Hongkong und Singapur, sollte es diesmal Vietnam sein. Entgegen der bisherigen Gewohnheit, Reisen selbst zu organisieren habe ich damals bei “marko polo” eine 23 tägige Flug, Bus, Bahnreise aus dem Katalog gebucht.

Die Reise war ein Erlebnis in doppelter Hinsicht!  Halongbucht

Auf der Route vom Norden in den Süden gab es unendlich viel zu sehen und zu erleben. Leider hatte das, was wir zu sehen bekamen und erlebt haben, nur wenig mit der Wirklichkeit zu tun. Alle Touristenströme Vietnams werden zentral über feste Routen dirigiert.

Das beginnt z.B. in Hanoi mit dem Besuch des Wasserpuppentheaters, die obligatorischen Nacht in der Halong-Bucht, den Kaiserpalast in Hue und dergleichen mehr. Ein kleiner Umweg oder Stopp zwischendurch war nicht möglich. Auf unserer Route vom Norden in den Süden trafen wir an den sogenannten “Highlights” immer wieder mit den gleichen Touristengruppen zusammen.
Gelegenheit Land und Leute wirklich kennen zu lernen gab es sehr wenige.

Am Ende der Reise stand für mich fest – so nie wieder – es muss doch noch etwas anderes geben! Zum Radreisen bin ich dann zufällig gekommen. Im Internet fand ich eines Tages einen Bericht über „Fernradreisen“. Als Nutz-Radfahrer fand ich das sofort interessant. Nach kurzer Suche entdeckte ich bei VELOTREK eine Reise die versprach (und dann auch gehalten hat) was ich suchte – Radfahren und Asien.


 Bikeschild1

 

 Radfahren ist für mich der beste Kompromiss zwischen Langsamkeit und Reichweite.

 Bikeschild2

Thailand 2015

tomtomtofu 2020

Für die Megatour 2020 , von Berlin nach Tokio  und weiter nach Hanoi laufen die Vorbereitungen!